• Bild Team Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild Team Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild Ärzte Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild  Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild Aussenansicht Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild Stoßwelle Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild Praxis Dr. Keese - Orthopäde in Lüneburg

  • Bild Praxis Dr. Keese - Historisches Motiv Lüneburg (©Museum Lüneburg)

  • Bild Praxis Dr. Keese - Historisches Motiv Lüneburg (©Museum Lüneburg)

  • Bild Praxis Dr. Keese - Historisches Motiv Lüneburg (©Museum Lüneburg)

  • Bild Praxis Dr. Keese - Historisches Motiv Lüneburg (©Museum Lüneburg)

Orthopädische Praxis in Lüneburg • Dr. med. Matthias Keese • Facharzt für Orthopädie

Atlastherapie

Atlastherapie nach Arlen

Der Atlas ist der oberste, die Axis der zweite Halswirbel. Sie stellen die Verbindung des Schädels mit der Wirbelsäule dar. In dieser Übergangsregion befinden sich in den Gelenkkapseln und den kurzen Nackenmuskeln sehr viele Nervenzellen. Hier setzt die sogenannte „Atlastherapie“ an, die vom elsässischen Arzt Dr. Arlen entwickelt wurde. Bei der Atlastherapie nach Arlen wird der Atlas selbst allerdings gar nicht behandelt: Es ist vielmehr der „Hebel“, mit dem auf die Kapseln Einfluss genommen wird und auf das Muskelsystem des Hinterhauptes.

Die Halswirbelsäule ist der beweglichste - aber auch der empfindlichste - Teil der Wirbelsäule. Die auf engstem Raum befindlichen Blutgefäße und Nervenbahnen machen die Halswirbelsäule anfällig für Verletzungen, Fehlbelastungen und Funktionsstörungen unterschiedlicher Ursachen.

Mögliche Indikationen / Anwendungsgebiete:

  • Tonusasymmetriesyndrom (TAS)
  • Funktionsstörungen der Kopfgelenke

Ob wirklich Atlas-Funktionsstörungen diese Symptome verursachen, muss in jedem Fall geprüft werden, bevor wir Ihnen eine geeignete Therapie empfehlen. Bei Fragen stehen wir gern zu Ihrer Verfügung.

Behandlungsablauf

Bild zur Atlastherapie

Der Mittelfinger des Arztes gibt auf den Atlasfortsatz einen Impuls. Dieser Impuls wird sehr schnell - aber ohne Kraftaufwand - gegeben. Er ist keineswegs beliebig, Impulsstärke sowie -häufigkeit werden individuell festgelegt. Die therapeutische Impulsrichtung  kann zuvor durch eine Röntgenaufnahme ermittelt werden.

Dieses Vorgehen entspricht den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Atlastherapie und manueller Kindesbehandlung, auf deren Homepage Sie weiterführende Informationen finden.

Bei „unkomplizierten“ Fällen reichen oftmals 2 bis 4 Therapiesitzungen aus, abhängig vom Einzelfall.

Die Atlasimpulstherapie ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Wichtige Information

Die hier dargestellte Therapieform, mögliche Anwendungsgebiete und Behandlungsziele schildern wir nach besten (Fach-)Wissen und Gewissen. Ob diese Therapie für Sie geeignet ist und angewendet werden kann, können wir nur nach einer Untersuchung gemeinsam ermitteln. Wir distanzieren uns von garantierten „Behandlungserfolgen“ und unseriösen „Gesundheitsversprechen“. Unsere Homepage ersetzt keine persönliche Beratung. Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte.

Sprechzeiten

Mo. - Fr.:09:00 - 12:00 Uhr
Mo.:15:00 - 17:00 Uhr
Di.:15:00 - 17:00 Uhr
Do.:15:00 - 17:00 Uhr
Bild Dr. Keese Lüneburg